Wie lade ich auf Langstrecke effizient?

22 Unterwegs Technik

Eine Langstrecke ist — für diesen Artikel jedenfalls — eine Autofahrt, bei der die Reichweite Ihres Autos nicht ausreicht, um Ihr Ziel mit einer einzigen Akkuladung zu erreichen. Andernfalls könnten Sie ja einfach am Zielort nachladen, z.B. in der Tiefgarage oder am Hotel. Irgendwann müssen Sie also auf das Laden warten, um Ihre Reise fortsetzen zu können.

Schnelllader von eon

Effizient auf Langstrecke laden bedeutet, möglichst wenig Zeit für das Laden aufzubringen. In der Realität sieht das wahrscheinlich so aus wie oben: An einer Autobahnraststätte hängt Ihr Auto an einem DC-Schnelllader, bis Sie der Akku genügend voll ist.

Die gute Nachricht: Mittlerweile sind genügend Schnellladestationen entlang den Autobahnen installiert. Neben Rastplätzen finden Sie Schnelllader auch auf viele Autohöfe oder in angrenzenden Ortschaften. Früher habe ich Langstreckenfahrten vorab geplant, in dem ich in diversen Apps oder auch im Stromtankstellenverzeichnis von GoingElectric recherchiert habe. Mittlererweile mache ich das kaum noch — ich fahre einfach los und schaue unterwegs, was mein Ladestand so macht.

Die Ladekurve effektiv nutzen

Trotzdem hilft es, ein paar Dinge zu beachten. Eine einfache Faustregel lautet:

Mit 20 % Akku am Schnelllader ankommen und weiterfahren, wenn der Ladestand bei 80 % liegt.

Damit lädt man das Auto in dem Bereich, in der die Ladegeschwindigkeit am Größten ist. Allerdings ist das nur eine grobe Näherung, denn die Ladekurve unterscheidet sich von Auto zu Auto. Es lohnt sich also, sein eigenes Auto zu kennen. Bei meinem BMW i3 (94Ah) ist die Ladekurve recht flach und fällt erst bei einem Ladestand von 85 % ab. Meistens lade ich also bis kurz vor 90% und fahre dann weiter. Weniger wichtig ist, wie leer der i3 am Schnelllader ankommt: Die Ladegeschwindigkeit schwankt im unteren Bereich des Ladestands kaum. Verallgemeinern kann man das allerdings nicht, denn insbesondere bei neueren Fahrzeugen mit hohen maximalen Ladeleistungen verläuft die Ladekurve anders. Die höchste Ladeleistung wird meist zwischen 10 % und 30 % Ladestand erreicht. Es kann sich daher lohnen, den Akku etwas leerer zu fahren, um möglichst schnell zu laden.

Wie lange dauert das?

Wichtig ist ja auch, wie lange die Ladeweile ist. Dem einen dauert das Laden immer zu lange, der andere findet dagegen kaum genug Zeit für eine Toilettenpause. Gerade neue Fahrzeuge sind schon ziemlich fix: Der Spurt von 20 % zu 80 % Batterieladestand ist bei einem Porsche Taycan ziemlich schnell erledigt:

Wie lange dauert 20-80%?

Nach spätestens 20 Minuten sollte man weiterfahren, denn die hohe Spitzenladeleistung liegt beim Taycan in den niedrigen Ladeständen. Der Ioniq ist sogar noch schneller wieder bereit zur Weiterfahrt: Nach 15 Minuten ist die Batterie wieder bei etwa 80 % angelangt. Natürlich ist der Unterschied zwischen den beiden Autos trotzdem ziemlich groß: Ein Ioniq schafft mit den 80 % eine Strecke von vielleicht 140 km, der Taycan kann in ähnlicher Zeit genug Strom für 250 km nachladen:

Wie schnell lade ich welche Reichweite nach?

Es wird bei diesen Autos also langsam schwierig, die Ladeweile sinnvoll zu nutzen. Für einen Kaffee am Rastplatz reicht die Zeit fast schon nicht aus…

Ihre Reisegeschwindigkeit

Neben der Effizienz des Ladens spielt natürlich auch die Effizienz des Verbrauchens eine große Rolle. Sie haben die Wahl: Mit geringerer Geschwindigkeit sinkt der Energieverbrauch Ihres Fahrzeugs. Das kommt daher, das der Luftwiderstand bei Autobahngeschwindigkeiten der größte Faktor in Sachen Verbrauch ist. Und mit zunehmender Geschwindigkeit steigt der Luftwiderstand quadratisch. Wer schnell fährt muss in Kauf nehmen, dass der Verbrauch steigt und damit die Reichweite sinkt. Andererseits möchten Sie Ihr Ziel natürlich auch irgendwann erreichen, also werden Sie normalerweise nicht im Kriechgang hinter einem LKW fahren (obwohl das erstaunlich effizient sein kann!).

Ein sinnvoller Kompromiss zwischen hoher Reisegeschwindigkeit und möglichst wenigen Ladestopps hängt vom Auto ab, liegt aber meistens im Bereich um 120-130 km/h. Normales Autobahntempo empfiehlt sich also gerade auch mit einem Elektroauto.